Wie zu Zeiten Jacobi's sind auch heute Menschen - modern, kritisch, kreativ, unternehmungslustig - auf der Suche nach Augenblicken des Innehaltens, Reflektierens und philosophischen Betrachtens. Die heutige Welt ist "komplex" und "global" und die Suche nach dem Weg des eigenen Lebens eine Aufgabe, die sich nur mit anderen gemeinsam bewältigen läßt. Der Dialog im sokratischen Sinne ist die geeignete Form des geistigen Austausches auf Augenhöhe.

Versteht man den Dialog von Sokrates her als einen örtlich und zeitlich geschützten Raum des Aufspürens der eigenen inneren Haltung zu den Dingen des (beruflichen) Alltags, dann wird jeder Beteiligte als gleichermaßen Verantwortlicher einer gemeinsamen Wirklichkeit angesehen, die jetzt und hier gestaltet wird. Oftmals ist der Wechsel von konvergentem und divergentem Fragen ein bedeutsamen Motor eines solchen Dialoges, dessen Zweck die Erkundung eigener und fremder Gewohnheiten, Annahmen, Wertvorstellungen, Denk- und Verhaltensweisen in der direkten Begegnung ist. (http://de.wikipedia.org/wiki/Dialog)
Der Geist von Friedrich Jacobi lebt in Pempelfort fort. Denn in seiner Tradition treffen sich heute im PempelforterKreis Unternehmer, Künstler, Manager, Kirchenleute, Politiker, Berater, Ärzte, Banker, Historiker, Psychologen, Pädagogen, Theaterleute...

…mit anderen Worten: Menschen, die sich die Zeit nehmen, andere Perspektiven kennenzulernen, über den Tellerrand zu schauen und - im kleinen Kreis - mit Gleichgesinnten über die großen Fragen des Lebens nachzudenken und - im Sinne eines pragmatischen Philosophierens - einen DIALOG zu führen.

Gastgeber der Dialoge im Pempelforter Kreis ist der Pempelforter Berater, Unternehmer und Philanthrop Peter H. Dehnen.

Wenn Sie sich angesprochen fühlen,
melden Sie sich bitte bei Herrn Dehnen.

Telefon +49 (0)211 4497 07 oder Mail peter.dehnen@dehnen.de
Spiegelung